Nights Fall

Toxischer Schamane
Runner Aki, Dice Pool und Salt

Es war Spät Abends als Dice Pool ein anruf von Cat bekommen hat das sie eine Gruppe zurückgezogener Nativs hat die Dringent Hilfe benötigt. Anscheinend ist Er heimlich in sie verliebt oder so den er ist Hals überkopf aufgebrochen und hat Aki und Salt verrückt gemacht das wir sofort aufbrechen müssen. Es gab noch 2 Telefonate an Schamenen ob sie was von den Zurückgezogenen wüsten, was aber nicht der fall war.
Zu dritt sind wir dan mit dem Roadmaster und voller Ausrüstung Losgefharen. Aki kam noch auf die Nützliche idee wenigstens am nächsten Stuffershak anzuhalten um verpflegung für die nächsten tage zu kaufen da sich die koordinaten weit ausserhalb von New York in einem Waldgebiet befanden.
Halbe Stunde nachdem wir die Letzte Strasse verlassen hatten kamen wir niciht mehr weiter da uns eine kleine Schlucht den weg versperrte. Nach kurzem Suchen haben wir eine Furt gefunden die wir zumindest zu Fuss überqueren konnten. Von da an hies es mit Marschgepäck weiter in Richtung der Koordinaten zu laufen. Unterwegs sind wir auf paar grosse Tierkadaver gestossen wobei einer von wietem wie ein Grosser Panda aussah, aber bei nahem betrachten seine kontur und fell farbe veränderte. Da grosse stücken Fleisch aus dem Kadavar fehlten gingen wir nun vorsichtiger und in Formation Weiter.
Kurz Darauf wurden wir von einem Riesigen Grün metallisch schimmernden Schleimigen Bären Angegriffen den wir nur mit Mühe und mit Wiederbelebung von Salt überwunden haben.
Ziemlich mitgenommen erreichten wir dan endlich das Nativ Dorf wo sie sehr erstaunt waren das wir mitten in der nacht auftauchten. Und wie sich herraustellt das 10 mitglieder unter einer komischen krankheit litten welche sie komische dinge machen lies , unteranderem Mord. Am morgen danach nach der untersuchen die ein Gutes Medikit geben kann fanden wir bei dem am weitesten vortgeschrittenen Kranken Symthome von Pocken, aber keine obtischen merkmale dafür, ausser bei seinen Angehöhrigen.
Nachdem Dice Pool mit der Ortsansässigen Schamanin geredet hat und in kontakt mit Cat getreten war, entschlossen wir uns nach süden zu gehen um von dem Bären der Das Dorf schon seid 3 monaten Störrte weiter zu untersuchen. Der Anführer kam mit uns und als wir den Bärkadaver erreichten kümmerte er sich um die verbrennung des Kadavars und wir untersuchten die nähere umgebung und Fanden die Höhle.
Die Höhle war ein Grosses Labyrinth was sich ziemlich weit erstrekte. Auf Astralebene war über all ein Grüner Nebel zu sehen der uns schlieslich in die Hauptkammer Führte wo wir ein Metall konstrukt fanden was zur Fixierung des Bären diente und einen Schreibtisch. Wir fanden noch paar Elexierfläschen mit inhalt dirnne. Nach verlassen der Höhle Folgte ein Beschworener Luftgeist die Spur des Nebels zurück richtung süden und wurde dort vernichtet. Aki Fragte nach einer Etwaigen belohnung die wir für das erledigen bekommen könnten und uns Wurden Tierfelle versprochen. Am nächsten tag gestärkt und mit neuen Reagenzein für die Magie ausgestattet machten wir uns auf den Rückweg zum Auto. Mit dem Auto fuhren wir weiter gen Süden bis wir einen Bunker fanden wo die Toxische Konzentration am Höchsten war.
Im Bunker wurden wir schon erwartet. zu allererst schossen wir granaten auf dei teslaspulen und auf die Monster in den Käfigen . Danach kümmerten wir uns um den Schamanen in seinem Kleinen Versteck . Nachdem der Schamana besigt war konnte musste Aki Salt und Dice Pool wiederbeleben da sie im Kampf unterlagen. Nach mitnahme der Forschungsuntelagen und paar Transportfähigen Flüssigkeiten wurde der rest zerstört und Aki Brachte die Beiden bewustlosen Chummers ins Auto und fuhr zurück.
Auf dem Rückweg Durchforstete er die Matrix nach infos. Als er Darüber Stolperte Das Toxische Schamanen lebend 1 million Newyen wert währen und auch das reinigen der Orte eine belohnung giebt machte er eine kehrt wende zurück zum Bunker um den Leichnahm des Schamanen zu holen in der Hoffnung das auch Tote eine Belohnung geben. Nachdem einsacken der Leiche machte er sich auf den Weg zum Treffpunkt mit dem Kontakt mann der DIMR zur übergabe der Materialien und der Leiche und eventuelle Strahlenmedezinischen versorgung fals wir negatieve Dosen abbekommen haben.

View
Allahu akbar
Sindbad und Salt entführen Leute von einem Flugzeug.

Um den Auftrag unseres zwergischen Freundes auszuführen und die vier Zielpersonen aus dem Flugzeug zu entführen, brachen Sindbad und Salt in den Flughafen ein. Nachdem erste Überlegungen, sich von Geistern über die Mauer schleuder zu lassen verworfen waren, griff man zu altbewährten Methoden: Man gab sich als Prometheus Servicetechniker aus. Dazu warfen sich die beiden in Overalls, liessen Akis Wagen umsprayen und steckten unsere kleine Bitch, Tony, in eine Kiste. Beim sonntäglichen Einbruch wird Tony zwar mehrmals entdeckt, in der Realwelt, schleichen wir aber, von Salts Geistern verhüllt, unbemerkt durch das Datenzentrum. Mahmoud bleibt einzig die Aufgabe, den von seiner Arbeit angeschlagenen Tony mit Stimpatches aufzuputschen, wen dieser ohnmächtig wird. Unter Sindbads aufmerksamer Pflege blüht Toni aber wieder auf während wir zurück zur Bar des Riggers Wheel fahren.

Dort erhalten wir einen Bioscanner, damit wir die Zielpersonen im Flugzeug erkennen können. Wir starten. Das Flugmanöver wird von Wheels fehlerlos durchgeführt. Toni unterdrücht dieweil die Notrufe der Crew. Unter massivem Einsatz von Pepper-Punch- und Betäubungsgranaten kämpfen sich Salt und Sindbad durch das Flugzeug. Jedoch erwischen sie nur einen der vier Bodyguards auf dem falschen Fuss. Die anderen starten einen heftigen Gegenangriff. Die drei Elitekämpfer in ihren gepanzerten Smokings bescherten den beiden einen harten Kampf. Vor allem durch Salts beeindruckende Kontrolle eines Luftgeistes konnte der Kampf aber gewonnen werden. Der Rest des Planes – die Extrahierung der Zielpersonen mittels spezieller Bergungs-Säcke und die Exekution der verbleibenden Crewmitglieder geht reibungslos vonstatten.

Nach der Übergabe heben wir noch einen in Wheels Bar. Während Salt dem Alkohol nur massvoll zuspricht und Sindbad seinen Eistee trinkt, steigen Toni verfehlte Ideen seiner eigenen Grandeur zu Kopf. Zufrieden mit seinem “grosszügigen’” Lohn, der in Wahrheit deutlich kleiner als derjenige von Sindbad und Salt ausfällt, betrinkt er sich masslos. Er verbringt die Heimfahrt in einen übrig gebliebenen Bergungssack gesteckt im Kofferraum.

Ein neuer Auftrag vom Bund des Roten Drachen zeichnet sich bereits ab. In einem Telefonanruf fordern sie “dringend” unsere Hilfe an.

View
Von Ghulen und Gemeindevorstehern

Datum: In einer Vollmondnacht

Runner: Aki, Dice Pool, Salt

Es regnete, der Vollmond war nicht zu sehen, als die beiden Runner Dice Pool und Salt sich auf den Weg in den Battery Park machten. Sie hatten einen Termin bei ihrem (hoffentlich) zukünftigen Zirkel. Bear Claw und Frau Holle, als Sprachrohr des Zirkels, wirkten allerdings alles andere als freundlich; sie waren abweisend, skeptisch, warum Runner ihnen beitreten sollten. Um ihre Tauglichkeit zu beweisen und ihr Vertrauen zu gewinnen, sollten sie einem Bekannten einen Gefallen erweisen.
Während Sindbad dem Iman dabei halt, Flyer zu verteilen, um die Wahl zum Gemeindevorsteher zu gewinnen – mit dem reichen Yokohama als Konkurrenten eher unwahrscheinlich, trafen Aki, Dice Pool und Salt sich im Banshee mit Mr. Pickles. Die Neon-Schilder des Banshees flackerten und waren kurz davor ihren Geist aufzugeben, der Putz blätterte von der Fassade und auch innen sah es nicht besser aus. Der Bodensatz der Gesellschaft füllte schon am Mittag den Innenraum.
Sie erkannten Mr Pickles an seinem gefärbten Iro. Ein Dealer hatte ein Video von ihm gemacht, das es galt zurückzuholen. Hirohito, der Dealer, lebte im Novelty Hills Sleep and Eat. Nachdem der Autrag angenommen worden war, wollte Salt noch seine alte Bekanntschaft, Cynthia, einer Ökoterroristin, begrüssen, doch sie war umringt von einem Haufen Gangern der 162s, einer Ghulgang, die auf Ärger aus war. Es kam zu einer Schlägerei, bei der zunächst Fäuste, dann Zauber, Cybersporen und endlich zu guter Letzt auch Ghule flogen. Ein wenig angeschlagen mussten sich die Runner zunächst ihre Wunden versorgen lassen, um nicht selbst einen übertriebenen Hunger auf (meta)menschliches Fleisch zu entwickeln.
Am Abend brachen sie dann auf, um Hirohito auf den Zahn zu fühlen. Bei der Astralabklärung stiessen sie auf Hirohitos Leichnam, sie waren zu spät. Aber immerhin war die Kamera noch da. Der Zufall wollte es, dass Sindbad den Mörder zur Strecke gebracht hatte – es gab eine Verbindung zwischen dem Dealer und dem anderen Gemeindevorstandskandidaten, weshalb Sindbad Hirohito aufsuchen wollte. Der Mörder war tatsächlich von Yokohama geschickt worden, wie er bei der Befragung zugab. Das Video zeigte Mr Pickles dabei, wie er Baumaschinen von Capitol Constructions zerstörte.
Die Runner riefen Mohammed, ihre Polizistenconnection, um ihm einen aufgeklärten Fall zu spendieren und dank der Gerüchte, dass Yokohama einen Auftragsmörder angeheuert hätte (für juristische Belange fehlten die Beweise), gewann Iman Amir die Wahl.

View
Eines Tages im Lil'Persia
One Shot

Datum: unbestimmt

Runner: Dice Pool, Salt (nebenherlaufend: Aki, Sindbad)

Etwas Auszeit.
Zeit, sich mal um die Sachen zu kümmern, die auf den letzten Runs liegen geblieben sind. Nachdem Dice Pool und Salt kurz überlegt hatten, sich bei IKEA Soy-Kötbullar zu gönnen, entschieden sie sich doch erstmal zur Taliskrämerin Eleonora zu gehen. Durch ihre Glasbausteine, die als Brille fungierten, musterte sie Dice Pool, ihren alten Freund und treuen Kunden. Wie sie helfen könne, fragte sie und verkaufte Salt Reagenzien, beriet Dice Pool bei seiner Suche nach Foki und lieferte Informationen, die die beiden gesucht hatten. Sie waren auf der Suche nach einer magischen, wenn möglich schamanischen Gruppe, die sich für den Erhalt der Natur einsetzte und mit den Geistern der Welt im Einklang leben wollte – und die sie vor allem bei ihrer Initiation unterstützen sollte! Sie kannte so eine, die sich nächsten Vollmond in einem Park traf, geleitet von Bear Claw.

Von Orks und Nazis
Kurz erzitterten die Scheiben, als mehrere Wagen vorbeirasten. White Orcs, wie sich bald herausstellen sollte, hatten eine Grossoffensive gestartet. Nachdem Dice Pool und Salt sich zunächst um die Orks kümmerten, die den Gemischtwarenladen Bare Krishna aufmischten und Dice Pool vom Höllenhund beinahe in die Hölle geschickt wurde, stellte sich heraus, dass auch das Lil‘ Persia beinahe überrannt worden war. Doch glücklicherweise waren Sindbad und der Polizist Mohammed anwesend, um Schlimmeres zu verhindern. Imam Amir war dennoch schwer verletzt, hatte er doch (naiverweise) versucht zu vermitteln.
Der NYPD. Inc.-Polizisten Mohammed hatte Verdacht geschöpft, als die Order seines Chefs, des Inspectors Underfoot, gekommen war, das Viertel zu meiden, dass dort etwas in Gange war. Er vermutete, dass der Inspector, ein Mensch, irgendwie von den White Orcs kontrolliert, bestochen o.ä. wurde, schliesslich waren auch die Akten über die Rädelsführer nicht mehr einsehbar.

Ein Treffen bei Ivanka
Doch der Mann für solche Fälle, der Archivar, konnte helfen, und erbeutete ihnen die Daten. Einen der Anführer hatten sie beim Gemüseladen um die Ecke erledigt, der neue Anführer Howard Philipps sowie ein Schamane hingegen, stellten noch eine Bedrohung dar. Sie hielten sich im Untergrund, in den Ruinen des Trump Towers auf.
Durch Klaus Star, Salts Schmuggler-Connection, erfuhren sie von einem geheimen Nebeneingang. Neuausgerüstet machten sie sich auf den Weg, den White Orcs mal eine Abreibung zu verpassen und sie hatten Erfolg. Das Lil‘ Persia konnte sich auf ruhige Zeiten einstellen.
Damit die ganze Mühe nicht umsonst war, schmissen die Anwohner des Viertels noch zusammen, um zumindest ein paar der Kosten decken zu können.

View
Kampf um Manhattan
viertes Kapitel

Zeit: Donnerstag, 29. Mai – Samstag. 7. Juni 2076

Runner: Dice Pool, Salt, Sindbad

Ein neuer Kollege

Auf eine Schüssel Soy-Nudeln trafen sich die drei Runner mit Tony, dem Hacker, dem besten Hacker, den es gibt (Eigenwerbung). Der Bund des roten Drachen hatte den Kontakt zu diesem kleinen, chinesischen Hänfling hergestellt. In einer kleinen Lagerhalle, wo die vier dann ungestört waren, durfte er zeigen, was er draufhatte und Informationen für den Run liefern. Und er war recht erfolgreich:

- 4 Wachen befinden sich im ganzen Bibliotheksgebäude
- Putzkräfte gibt es keine
- am Montag zwischen 15 und 18 Uhr soll das Heizungssystem gewartet werden

Die drei Runner entschlossen sich, in den Blaumann zu schlüpfen und letzteren Punkt auszunutzen

Pizza Speciale

Anhand der Infos wurde der Plan gefasst, an Stelle der Handwerker reinzugehen, mit Tony versteckt auf dem Werkzeugwagen und Sindbad unsichtbar. Doch zuvor: Wie entledigt man sich zweier Handwerker? Die Antwort: Pizza Speciale bei Pizza Trust.
Mit Gratisgutscheinen geködert kamen die beiden Orks von Prometheus Engineering ins Pizza Trust, assen von der Pizza und fielen bald darauf in seligen Schlummer, den sie dann im Lagerraum ausschlafen durften (gefesselt und geknebelt). Während Tony sich in die Sensoren hackte, damit sie nicht wegen Sindbad ausschlugen, bequatschte Dice Pool die Wachmänner und so gingen sie begleitet vom Wachmann nach unten. Dummerweise ging es ins zweite Kellergeschoss, eins zu tief. Aber sie schickten den Wachmann schlafen, Dice Pool nahm seine Gestalt an und zusammen fuhren sie dann weiter nach oben, irrten durch den Keller, trafen auf Paul, den sie ebenfalls schlafen schickten und fanden schliesslich den Zugang zum Tresor. Vorher wurde das Sicherheitssystem noch lahmgelegt.

An die Arbeit

Tony machte ganze Arbeit, knackte die Schlösser der Schleuse, wobei es nur kurz brenzlig wurde, als aus der Schleuse der Sauerstoff gezogen wurde. Manta, der blutdürstige Geist, Sindbad und Salt zerhackten die Drohnen, während Tony und Dice Pool die benötigten Bebauungspläne sammelten. Damit zumindest noch irgendetwas explodierte, fiel noch eine Granate in den Serverraum.
Der immer noch magisch maskierte Dice Pool schickte die verbliebenen beiden Wachmänner mit den Worten „Oh mein Gott, sie haben Paul!“ in den Keller und so spazierten die vier Runner vergnügt und unbehelligt aus der Bibliothek, die zeitgleich von einem SWAT-Team gestürmt wurde.

Zu viel Freizeit

Am Folgetag (einem Dienstag) gingen die drei ins CUP und holten sich ihre Belohnung ab. Danach gab Salt seinen Container auf und zog zu Dice Pool und Sindbad. Nachdem das freie Zimmer von Ratten und Ungeziefer befreit war, errichtete er sich sein Refugium und ging spazieren. Manta wollte noch etwas töten und Salt spürte in sich das gleiche verlangen. So erschlug er einen brutalen Räuber, der einer wehrlosen Dame aufgelauert hatte (um seine Familie zu ernähren, aber das sind Details) und versöhnte sich so mit Hai (der schon etwas ungehalten geworden war, dass Salt seit einem Monat niemanden getötet hatte).
Ansonsten herrschte Langeweile in der WG, da war es ganz gut, dass Sully sich meldete und von einem Johnson sprach, der einen neuen Auftrag hatte.

Mit dem Goldwal nach Buffalo

Beim Spiel zwischen den Manhattan Icelanders und den Detroit Redwings trafen sie sich in der VIP-Loge mit einem Zwerg, der ihnen ein Angebot unterbreitete: Für 30‘000 sollten die Runner, die zuvor im Stadtarchiv Mut und Kompetenz bewiesen hatten, vier Personen extrahieren, die in drei Tagen am La Guardia-Flughafen landen sollten. Da die Zielpersonen am Boden von Leibwächtern umgeben ein hartes Ziel darstellen, sollte die Extraktion in der Luft stattfinden – alles Weitere würden die Runner in Buffalo vom Rigger Wheels erfahren.
Nach dem Spiel chauffierte Sully die drei zu Wheels‘ Flugplatz, wo sie vom vollvercyberten Zwergenrigger empfangen wurden. In dessen eigener Bar Wheels Up auf dem Flugplatz erhielten sie neben Hochprozentigem (bzw. Kaffee) weitere Details. Der Plan bestand aus zwei Phasen:

- Zunächst sollten die Runner in das Gebäude des FAA, der Luftfahrtaufssicht, eiindringen, um die Transpondercodes und das Fluglogbuch zu stehlen,

- damit sie in der zweiten Phase den Flug 386 von Seattle nach La Guardia zuerst übernehmen und auf eine niedrige Höhe zwingen, dann mit dem Lastensegler andocken, ein Loch in die Hülle schneiden, ins Flugzeug eindringen, die vier Zielpersonen extrahieren (mit Hilfe von Leichensäcken, die vor Kälte und Sauerstoffmangel schützen) und das Flugzeug schliesslich abstürzen lassen.

View
Der Kampf um Manhattan
drittes Kapitel

Zeit: Freitag, 23. Mai – Donnerstag, 29. Mai 2076

Runner: Aki, Salt, Sindbad

Ein alter Bekannter und neuer Verbündeter

Der Auftrag war soweit so unklar, ausser dass es die Übergabe sicherzustellen galt und wann sie stattfinden sollte, war wenig bekannt. So suchten die drei Runner zunächst Ishiko Taka auf, der sie zunächst in die Cafeteria von Renraku führte, nach einer kurzen Besprechung aber einsah, dass es vielleicht ein privateres Umfeld brauchte, um das wichtige und notwendige zu besprechen. Folgende Details konnten sie noch ergänzen
- Taka würde nur mit einem Vertrauten dorthin fahren und sei sich bewusst, dass es riskant ist
- Das Treffen sollte am Montag um 22 Uhr stattfinden
- Den entsprechenden Ares Roadmaster würde er am AR-Erkennungszeichen identifizieren können
Es blieb bei wenig Informationen, also statteten die Runner noch dem Park einen Besuch ab, fanden drei Ghule (100 Nuyen pro Kopf), die sich zusammen mit ihrer Ghulfamilie in den langsam zerfallenden Häuser eingerichtet hatten, ein Gen-Labor, Wohnhäuser, baufälligen Hochhäuser und Hotels. Bevor es dann zur Übergabe kam, wurden noch diverse Anschaffungen getätigt.

Ein Ausflug ins Grüne

Am Montag war es soweit, während Aki sich kutschieren liess, versteckte Sindbad sich im Baum und Salt liess sich im Busch von einem Scharfschützen abknallen. So kam es schliesslich zum grossen Kampf zwischen Sindbad, Aki und – für den verblutenden Salt antretend – Manta, dem blutrünstigen Tiergeist. Magier, Trollsamurai, Scharfschütze und Feuerelementar wurden schliesslich auch mit Takas Hilfe beseitigt, den Nachzüglern (alten Freunden aus dem Shanghai Hotel, von denen man nach dem ersten Zusammentreffen eigentlich mehr Dankbarkeit erwartet hatte) jagte Aki eine Granate unters Auto (damit wird es kein drittes Wiedersehen geben) und die Übergabe war erfolgreich.

immer wieder mittwochs…

Die nächsten Tage verbrachten die Runner damit, ihre Wunden zu lecken (auch wenn es nach einem Tag keine Wunden mehr zu lecken gab) und auf ihr Geld zu warten. Am Mittwoch schliesslich kam Takas Anruf und die drei Runner erwartete im Shanghai Hotel ein Schlachtfeld – Taka und Shang Lao, der Weihrauchmeister – hatten sich der Verräter innerhalb der grossen Kreisliga entledigt (wozu hatten sie die Runner eigentlich gebraucht?) und bedankten sich bei einer Tasse Tee. Anschliessend ging es zurück ins CUP, wo auch der restliche Lohn und (wie jeden Mittwoch seit einigen Wochen) auch der nächste Auftrag vom Bund des roten Drachen abgeholt wurde: Besorgt uns die Bebauungspläne von New York Ciy aus dem Stadtarchiv. (15‘000 Nuyen)

Von Büchern und Türen

Das Stadtarchiv, Teil der öffentlichen Bibliothek, wurde von Prometheus Engineering als Vorzeigeprojekt erbaut und diese sind auch für die Sicherheit zuständig. Bei ihrem kleinen Ausflug in die Welt der Bildung fanden die drei folgendes heraus:
- Es ist ein fünfstöckiges Gebäude, dessen 3. Stock leer steht.
- Im 4. Stock befindet sich vermutlich die Verwaltung
- In den beiden Kellerstockwerken befindet sich wohl das Archiv
Aki versuchte zwar alles, um die freundliche ältere Bibliothekarin zu bezirzen, ihn ins Archiv zu lassen, schob Neugierde an der architektonischen Brillanz des alten New York vor, drückte auf die Tränendrüse, wie schwer das Trollleben sei – allein, es war alles umsonst. Sie war unerbittlich und hatte auch gar nicht die Befugnis. Dank Sindbads Investition in handliche Miniaturkameras konnte schliesslich ausgeschlossen werden, dass sich das Archiv im 4. Stock befindet und sie also in den Keller mussten. Nur, der Magschlossknacker konnte ihnen hierbei nicht helfen, ein Decker muss her! Nur liegt Fero immer noch erkältet im Bett – zusätzliche Spesen müssen beantragt werden.

View
Der Kampf um Manhattan
zweites Kapitel

Zeit: Mittwoch, 21. Mai – Donnerstag, 22. Mai 2076

Runner: Aki, Dice Pool, Salt, Sindbad

Bei der Post

Nachdem der vorhergehende Auftrag der drei Runner zur Zufriedenheit erledigt worden war, eröffnete die Triade vom Bund des roten Drachen schon den nächsten Auftrag. „Überbringt Shan Lao, dem Weihrauchmeister der Grosser-Kreis-Liga, eine Schriftrolle und überreicht sie ihm persönlich“. Für einen blossen Postbotengang winkten 5‘000 Nuyen. Als Zusatzauftrag galt es, zwei weitere Runner auf ihre Tauglichkeit zu testen. Es gab noch einige oberflächliche Informationen über die Zielperson, Bild, Wohnort etc..

Das Zusammentreffen

Während Aki und Salt sich durch die Speisekarte des CUPs frassen und tranken, verspäteten sich die beiden Neuzugänge, da sie sich noch mit den Sicherheitsvorkehrungen rumärgerten. Sie wechselten den Ort, gingen zu Pizza Shacks und besprachen den Auftrag. Misstrauisch geworden durch den hohen Lohn für einen scheinbar einfachen Auftrag, untersuchten sie schnell die Rolle, doch weder eine astrale noch eine Röntgenanalyse brachte etwas zu Tage.

Auskundschaften

Als erstes beschlossen die Runner, dem Shanghai Hotel, in dem sich Shan Lao einquartiert hatte, einen Besuch abzustatten. Nachdem Salt auf seiner astralen Erkundung wenig hat herausfinden können, sich dabei mit einem Geist anlegte, einem Dualwesen unbekannter Art gegenüberstand und schliesslich den Rückweg antrat, wurden verschiedene Pläne ent- und wieder verworfen: Sich selbst im Hotel einmieten und dem Weihrauchmeister auflauern – verworfen. Einfach zum Empfang und nachfragen – verworfen. Einfach stürmen – verworfen.

Ein Restaurantbesuch und ein Hinterhalt

Also wurde der Plan gefasst, ins Hotelrestaurant Grüner Smaragd zu gehen und zu versuchen, die Zielperson aufzuspüren. Von Fero, die mit einer mittelschweren Erkältung ans Bett gefesselt von ihrer Wohnung aus operierte, auf die Reservationsliste gesetzt gingen die vier geschniegelt ins Restaurant, fragten freundlich nach Shan Lao und wurden tatsächlich nach oben gebeten. Dummerweise gab es einen Hinterhalt, den die vier abgesehen von Kopfschmerzen unverletzt hinter sich brachten. Der Plan dies ohne Verletzte und Tote hinter sich zu bringen, war leider wenig erfolgreich geblieben.

Eine Botschaft und eine Begegnung im Grünen

Schliesslich stellte sich heraus, dass Shan Lao in seiner Wohnung gefangen gehalten wurde, er überreichte heimlich selbst einen kleinen Zettel, auf dem er um Hilfe bat und sorgte mit einem Datenchip dafür, dass die vier problemlos wieder das Hotel verlassen konnten. Nach einem kurzen Bericht beim Auftraggeber und einer kurzen Nacht gingen die vier am nächsten Abend in einen Park in der Grube, wo sie eine Xapiri Tepe namens Cat, eine Freundin des Weihrauchmeisters, einen Critter und einen Geist trafen. Sie bot den vier Runnern im Namen Shan Laos an, für 10‘000 Nuyen (plus 2‘000 vom Bund des roten Drachen) sicherzustellen, dass eine Übergabe in diesem Park stattfindet. Shan Lao wird in einer Woche in einem Ares Roadmaster etwas bringen lassen, was die Leute von Ishiko Taka entgegennehmen werden und kompromittierendes Material über verräterische Mitglieder der Grosser-Kreis-Liga beinhaltet. Der Übergabeort ist durchgesickert und es ist davon auszugehen, dass die Übergabe vereitelt werden soll. Und genau diese Vereitelung gilt es zu vereiteln.

View
Der Kampf um Manhattan
erstes Kapitel

Kampf um Manhattan

Zeit: Mittwoch, 14. Mai 2076 bis Mittwoch, 21. Mai

Die drei Runner Aki (Trollsamurai), Fero (Zwergendeckerin) und Salt (Orkschamane) bekamen ein Angebot aus New York. Es handelte sich um einen gutbezahlten Auftrag der Triaden, mehr liess sich zunächst nicht in Erfahrung bringen. So boardeten die drei, einander noch unbekannt, am Flughafen und flogen noch am selben Tag zum La Guardia-Flughafen, New York City. Der Orktaxifahrer Scully machte eine Sightseeingtour und half ihnen bei der Besorgung notwendiger Sachen.

Wo ist Mr. Johnson?

Nach der Sightseeingtour schliesslich im CUP (Contents Under Pressure) – der bestbesuchten Weinbar New Yorks (AR Eigenwerbung), deren Inneneinrichtung sich aber eher durch einen geschmacklosen Mix unterschiedlicher Stilrichtungen auszeichnete (nicht dass das einer der Runner sonderlich stilsicher war) – abgeladen, begann das Warten. Die Kellnerin hatte scheinbar keine Ahnung, wer Mr. Johnson sei, so setzten sie sich, wurden angequatscht von einer scheinbar nichtsnutzigen Gruppe von Studenten, kämpften mit der Weinkarte, bevor sie mit den Studenten ins Gespräch kamen und schliesslich diese Prüfung bestanden.

Der Auftrag

Der Bund des roten Drachen, eine der Triaden New Yorks hinter der Wuxing steht, beauftragte die drei damit, die Grosse Kreisliga, die aktuell grösste Triade der Stadt, zu überzeugen, mit ihnen zusammenzuarbeiten. Mr Johnson bestand hierbei aus einem Menschen, einem chinesischen Magier der Wuxing-Tradition und einer Trollfrau. Der Lohn konnte schliesslich auf 12.000 hochgehandelt werden (plus Transportgefallen für Aki, ungeklärtem Gefallen für Fero und einer verbesserten Sin für Salt). Der zu überzeugende Vorstand:
- Calista Yui, angestellt bei der Zürich Orbitalgemeinschaftsbank mit hoher Sicherheitsfreigabe (Schwachpunkt: Ihr Arbeitsgeber weiss nichts von ihrem lukrativen Nebenverdienst)
- Ricardo, Inhaber eines Taliskramladens am Times Square, hinter dem Aztec steht (Schwachpunkt: Drogenkonsument)
- Captain Ichiko Taka, Kommandeur der Sicherheitskräfte von Renraku (Schwachpunkt: Tochter Taka auf der St. Agneta Mädchenschule)
Die zur Verfügung stehende Zeit betrug eine Woche; von Mittwoch an bekamen die drei Kost und Logis im Hotel, wurden versorgt mit den in New York notwendigen Lizenzen.

Ein klassisches Drive-by

Nach einem kurzen Auskundschaften des Taliskrämerladens (sonderliche Sicherheitsvorkehrungen scheinbar keine, problematisch waren höchstens die Sicherheitsvorkehrungen der angrenzenden Hotels und Geschäfte) wurde ein bewährter Lösungsansatz gewählt: Vorbeifahren, reinschiessen und noch einen Wassergeist den Rest demolieren lassen. Die verfolgende Polizei wurde abgehängt, Kameras gehackt und Zielperson Ricardo überzeugt. Alles am Mittwoch.

Von Football und Wendytagebüchern

Mehr Aufwand wurde für Taka aufgewendet. Das Mädcheninternat wurde observiert, die Sicherheitsvorkehrungen gehackt und die Gegend und mit Unsichtbarkeitszauber das Gelände ausgekundschaftet, bevor der Plan gefasst wurde. Zunächst wurde am Donnerstag das Tagebuch gestohlen. Am Freitag wurde es mit einem neuen Eintrag („Gruss vom roten Drachen“) während der Sportlektion übergeben, während noch ein kleines Andenken auf ihrem Kopfkissen zurückgelassen wurde.

Lügenpresse und ein unhackbares Comlink

Die härteste Nuss war Calista Yui. Schnell war klar, dass man sie am besten damit erpresst, ihren Arbeitgeber über ihre nicht ganz gemeinnützige Nebentätigkeit zu informieren. Eine oberflächliche Observierung ergab nichts weiter. Ihr Comlink erwies sich für Fero als zu harte Nuss. Schliesslich gingen die drei einer anderen Spur nach und besuchten den Journalisten, der fast einen Artikel über Calistas Triaden-Verbindung veröffentlicht hätte, diesen aber zurückgezogen hatte. Nach etwas Überzeugungsarbeit (eine Ganzkörperfrischlufterfahrung im dritten Stock, dem Erlebnis, wie ein soeben gebrochener Finger gleich wieder magisch geheilt wurde und dem Versprechen, dies noch öfters wiederholen zu können und zu viel Gespräch) eröffnete er den Runnern zunächst den Treffpunkt und schliesslich überreichte er ihnen auch seine damaligen Beweisfotos. Um aber belastenderes Material zu sammeln, hängten sich die drei nochmals an Calista, beschatteten sie, um zu sehen, ob sie nicht frische Beweise finden könnten. Zunächst erfolglos wurde schliesslich auch der Hafen beschattet, schliesslich hätte es sein können, dass sie den Hafen auch über andere Wege als den Hauptausgang der Bank erreichte. Dann hatten sie endlich Glück und sahen, wie sie sich zunächst ihrer drei störenden Orbitalgemeinschaftsbank-Mitarbeiter durch ein paar Sams mit den Insignien der grossen Kreisliga entledigte, eine Lieferung annahm, die Spuren (die drei Leichen) durch eine Explosion beseitigte und wieder zur Arbeit ging. Cut – die Aufnahme war im Kasten.

Die Belohnung

Mit den drei Stimmen konnte der Bund des roten Drachen die Grosse Kreisliga übernehmen und alle waren zufrieden (so zufrieden, wie man halt ist, wenn man erpresst wird). Doch die drei Mr. Johnsons zumindest waren zufrieden, gaben am Mittwoch, dem 21. Mai, noch einen Bonus von 2‘000 Nuyen und kamen mit dem nächsten Run:
„Bringt und deponiert eine Schriftrolle in der Wohnung von Schan Lau, dem Weihrauchmeister“

View
Welcome to your campaign!
A blog for your campaign

Wondering how to get started? Here are a few tips:

1. Invite your players

Invite them with either their email address or their Obsidian Portal username.

2. Edit your home page

Make a few changes to the home page and give people an idea of what your campaign is about. That will let people know you’re serious and not just playing with the system.

3. Choose a theme

If you want to set a specific mood for your campaign, we have several backgrounds to choose from. Accentuate it by creating a top banner image.

4. Create some NPCs

Characters form the core of every campaign, so take a few minutes to list out the major NPCs in your campaign.

A quick tip: The “+” icon in the top right of every section is how to add a new item, whether it’s a new character or adventure log post, or anything else.

5. Write your first Adventure Log post

The adventure log is where you list the sessions and adventures your party has been on, but for now, we suggest doing a very light “story so far” post. Just give a brief overview of what the party has done up to this point. After each future session, create a new post detailing that night’s adventures.

One final tip: Don’t stress about making your Obsidian Portal campaign look perfect. Instead, just make it work for you and your group. If everyone is having fun, then you’re using Obsidian Portal exactly as it was designed, even if your adventure log isn’t always up to date or your characters don’t all have portrait pictures.

That’s it! The rest is up to your and your players.

View

I'm sorry, but we no longer support this web browser. Please upgrade your browser or install Chrome or Firefox to enjoy the full functionality of this site.